Termine

Mai 2020
MoDiMiDoFrSaSo
1827

17:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Kreativraum

Entfällt wegen Corona Virus - Jugendtrauergruppe für Jugendliche von 12 bis 16 Jahren

In einer geschützten Gruppe habt ihr die M&ou...

28 29

14:00 Uhr bis 15:30 Uhr

Seminarraum

Entfällt wegen Corona Virus - Informationsveranstaltungen zu Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

Möglichkeiten und Grenzen der Selbstbestimmun...

30

15:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Hospiz Café

Entfällt wegen Corona Virus - Ethik Café – „Wollen Sie Ihre Mutter wirklich verhungern lassen?“

Am Ende einer Demenzerkrankung kann es häufig...

1 2 3
194 5 6

19:30 Uhr bis 20:30 Uhr

Seminarraum

Entfällt wegen Corona Virus - Entspannung und Meditation mit Klangschalen

In vollendeten Klängen schlummert das Geheimn...

7 8 9 10
2011 12 13

19:30 Uhr bis 21:30 Uhr

Hospiz Café

Entfällt wegen Corona Virus - Der Ton macht die Musik – Lieder zum Mitsingen

Sie singen gerne, möchten sich aber keinem Ch...

14

17:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Seminarraum

Entfällt wegen Corona Virus - Harmonisierung der Chakren durch Klänge von Planetenklangschalen und Atemübungen aus dem Chi Gong

Es gibt sieben Hauptenergiezentren/Chakren im mens...

15 16 17
2118

16:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Kreativraum

Entfällt wegen Corona Virus - Alles ist jetzt anders - Kindertrauergruppe für Kinder von ca. 6 bis 11 Jahren

Wenn in einer Familie die Mutter, der Vater, eine ...

19

14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Treffpunkt: Friedhofsparkplatz, Stuttgarter Straße 166, Ulm

Entfällt wegen Corona Virus - Führung durch den Hauptfriedhof Ulm

Der Hauptfriedhof Ulm wurde Ende des 19. Jahrhunde...

18:00 Uhr bis 19:30 Uhr

Seminarraum

Entfällt wegen Corona Virus - Informationsveranstaltungen zu Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

Möglichkeiten und Grenzen der Selbstbestimmun...

20 21 22 23 24
2225

17:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Kreativraum

Entfällt wegen Corona Virus - Jugendtrauergruppe für Jugendliche von 12 bis 16 Jahren

In einer geschützten Gruppe habt ihr die M&ou...

26 27 28 29 30 31

Die Hospizidee

Die Ulmer Hospiz Stiftung engagiert sich in der Tradition der Hospiz Gründerin Cicely Saunders dafür, dass Menschen in und um Ulm nicht nur in Frieden sterben, sondern auch bis zuletzt leben können. Sie engagiert sich für die Hospiz- und Palliativarbeit in der Region Ulm/Neu-Ulm.

Pflegerische, soziale, spirituelle und therapeutische Aspekte sollen gefördert und ausgebaut werden. Die Stiftung will helfen, die Aktivitäten und Initiativen des Vereins Hospiz Ulm e. V. noch mehr als dies bis heute geschieht, finanziell zu sichern, zu erhalten und weiter zu entwickeln.

Die Stiftung mit Sitz in Ulm wirbt um Spenden und Zustiftungen für die Hospizarbeit. Denn: Sterbende und ihre Angehörigen aus der Region sollen einen würdevollen Ort für ihren Abschied haben, wenn das Lebensende naht.

Sie sind wichtig, weil Sie eben Sie sind. Sie sind bis zum letzten Augenblick Ihres Lebens wichtig, und wir werden alles tun, damit Sie nicht nur in Frieden sterben, sondern auch bis zuletzt leben können.Dr. Cicely Saunders

Diese Aussage ist zentral für die weltweite Hospizidee, die mit der Gründung des ersten Hospizes in London 1967 begann.

Dr. Cicely Saunders

Die Ärztin Cicely Saunders eröffnete 1967 das St. Christopher's Hospice in London. Ihr Ansatz war eine einfühlsame Pflegephilosophie. Diese ist die Grundlage der heutigen Hospiz- und Palliativmedizin: Sterbende sollen so betreut werden, dass sich medizinische, pflegerische, spirituelle, soziale und psychologische Aspekte gegenseitig ergänzen. Wohlergehen und das aktive, bewusste Sterbeerlebnis standen dabei im Vordergrund. Die Idee von Cicely Saunders setzte sich durch. Zunächst in England, Nordamerika und Skandinavien, dann überall in Europa und der Welt.

Woher kommt der Name Hospiz?

Die Gastfreundschaft gegenüber Fremden und Hilfsbedürftigen ist seit jeher christliche Tugend. Es waren vor allem geistliche Orden, die im Mittelalter zahlreiche Hospize (lat. Herberge, Gastfreundschaft) in Europa errichteten. Diese Herbergen boten nicht nur Reisenden Schutz, sondern auch Armen, Kranken und Sterbenden. Hospize waren Orte der Geborgenheit - auch auf dem letzten Abschnitt dieser Reise.

Die Entwicklung der Hospiz-Idee in Deutschland

In Deutschland konnte die Hospizidee nur langsam Fuß fassen. Das hängt vor allem mit einer Debatte zusammen, die durch eine Fernsehreportage ausgelöst wurde. Der dort verwendete Begriff "Sterbeklinik" provozierte Ablehnung in der Öffentlichkeit. In der Bevölkerung entstand der Eindruck, Sterbende würden in ein Hospiz eingewiesen und abgeschoben. Das genaue Gegenteil ist der Fall:

Die Hospizbewegung engagiert sich für Menschlichkeit und Würde für Sterbende und ihre Angehörigen. Eine Diskussion entbrannte, die der Reputation der Hospizbewegung schadete. Es dauerte bis in die Mitte der achtziger Jahre, bis durch zahllose Veröffentlichungen, Diskussionen und Vereinsgründungen die Hospizidee auch in Deutschland Fuß fasste.

Kontakt

Claudia Schumann Geschäftsleiterin

0731 509 733-10
E-Mail